Home Galerie

Zyklisches Denken in einer wachstumsorientierten Wegwerfgesellschaft

Univ. Prof. Konrad Paul Liessmann zu Gast beim 3. Austria Glas ReCIRCLE

(Wien, am 28.09.2015) Am 28.09.2015 lud Austria Glas Recycling zum mittlerweile 3.Austria Glas ReCIRCLE in die Bel Etage des Café Landtmann, um gemeinsam mit einer erlesenen Gästeschar und einem weiteren hochkarätigen Referenten die Nachhaltigkeit im Glasrecycling zu diskutieren. Gastredner und Impulsgeber beim heutigen Dialog rund um Kreislaufwirtschaft und nachhaltige Wirtschaftsformen war der bekannte Philosoph Dr. Konrad Paul Liessmann. Kritisch, praxisnah und höchst interessant brachte er den zahlreichen Gäste aus Industrie, Wirtschaft, Politik und Verwaltung seine Sicht zum Thema Nachhaltigkeit näher.  
"Nachhaltigkeit ist zu einem wohlklingenden Begriff geworden, der nichts mehr besagt. Wenn von der Landwirtschaft und Energiebeschaffung über die Architektur und Kunst bis zur Bildungs- und Flüchtlingspolitik alles „nachhaltig“ sein muss, wird damit nichts Präzises mehr gesagt, aber ein zustimmungspflichtiges Gefühl vermittelt: Gegen Nachhaltigkeit darf niemand sein. Damit das Konzept der Nachhaltigkeit aber wieder an Durchschlagskraft gewinnt, bedarf es einer Schärfung und Zuspitzung.  Bei meinem Vortrag gehe ich der Frage nach, unter welchen Bedingungen die Rede von der Nachhaltigkeit sinnvoll, aber vielleicht auch schmerzhaft ist, und wo man auf diesen Begriff lieber verzichten sollte.“, so Univ. Prof. Liessmann.
 
Glasrecycling –  das Nachhaltigkeitskonzept im Sinne des Kreislaufes
„Am Beispiel des Packstoffes Glas lässt sich wunderbar ein Konzept von Nachhaltigkeit darstellen, welches von der Idee des niemals endenden Kreislaufes geprägt ist. Glasrecycling zeigt deutlich, wie Kreislaufwirtschaft funktionieren kann. Die Forderung nach nachhaltigem Wirtschaften wird lauter. Neben rein ökonomisch orientierten Zahlen müssen auch Faktoren wie Umweltschutz und gesellschaftliche Verantwortung eine Rolle spielen – ein Anspruch, der für Austria Glas Recycling nicht neu, sondern gelebte Realität ist“, so Dr. Harald Hauke, Geschäftsführer der Austria Glas Recycling GmbH.
Das Nachhaltigkeitsmanagement von Austria Glas Recycling wurde gemäß der CSR-Norm 192500 „Gesellschaftliche Verantwortung von Organisationen“ zertifiziert.
Circular Economy gewinnt enorm an Bedeutung – bei Austria Glas Recycling wird diese Wirtschaftsform, die aktueller und wichtiger denn je ist, bereits erfolgreich praktiziert.
 
 
Wien, am 28.9.2015
 
Rückfragehinweis: Austria Glas Recycling GmbH.
 Obere Donaustraße 71, A-1020 Wien
 Monika Piber-Maslo
 Tel: ++43/1/214 49 00, Fax: ++43/1/214 49 08
 E-Mail: piber-maslo@agr.at,
 Internet: www.agr.at, BLOG: www.glasrecycling.at
 Facebook: https://www.facebook.com/austriaglasrecycling
 
 
Fotos zur Veranstaltung: Download unter
 
http://www.wrfuerst.com/recircle.html